Angriff auf die Roadster-Behäbigkeit: Der Jaguar F bläst zum Angriff

15 Mrz 3:04 pm
Jaguar F-Type Roadster

Mit dem Jaguar F-Type Roadster ist ein Fahrzeug auf dem Markt, dass sich endlich wohltuend von den vielen Porsches auf deutschen Autobahnen und Landstraßen abhebt und diesen das Fürchten lehren kann. Dies liegt nicht nur am schnittigen und eleganten Design des Roadster, sondern auch an dessen brachialem Motor, welcher den Fahrer mit unbändiger Kraft nach vorne treibt. Bei einer Testfahrt konnten wir uns eigenhändig von dieser Leistung überzeugen.

Mehr als nur Fahrspaß: Brachiale Gewalt unter der Haube

Mit dem Jaguar F-Type verbindet man mittlerweile vor allem eines: Fahrspaß und ein Leistungsvermögen bis an die Grenzen des machbaren. Der F-Type Roadster bietet dies in enormer Vielfalt. Ein Fahrzeug, dass bei 300 km/h elektronisch abgeregelt werden muss, kann nur Spaß bieten. Im Test auf der Rennstrecke überzeugte der Bolide aus diesem Grund auch in allen Bereichen. Doch fangen wir von vorne an.

Das Aussehen des Fahrzeugs

Egal ob als Sportcoupe oder als Cabrio: Der F-Type macht immer eine gute Figur und lenkt die Blicke aller Zuschauer automatisch auf sich. Selbst neben anderen, hochwertigen Sportwagen platziert sorgt die einmalige Optik und die klaren Linien des Autos automatisch für ein stolzes Lächeln beim Besitzer. Im Inneren des Autos sieht es nicht anders aus. Hochwertige Materialien und eine klare Formensprache überzeugen hier auf ganzer Linie.

Der Fahrbericht zum Kraftpaket

Setzt man sich zum ersten mal hinters Steuer des neuen F-Type erlebt man beinahe eine wundersame Verwandlung. Gibt man zunächst nur leicht Gas und genießt die direkte und gut ansprechende Lenkung, ist es spätestens nach einer Runde mit der Beherrschung vorbei. Schneller, höher, weiter heißt jetzt die Devise. Denn die präzise abgestimmte Steuerung, die brachiale Gewalt des Motors und die hervorragende Straßenlage sorgen beim F-Type für ein Gefühl der Sicherheit, dass sich bei mehr als 250 km/h eigentlich nicht einstellen sollte. Wir haben versucht uns langsam an die Limits des Boliden heran zu tasten, doch bevor diese auch nur in Sicht waren, hatten wir unser Limit bereits erreicht. So risikofreudig waren wir dann doch nicht.

Insgesamt muss man sagen, dass der F-Type definitiv ein Fahrzeug ist, dass man unbedingt einmal gefahren haben sollte. Allerdings gehört das Auto vor allem auf die Rennstrecke, da man im normalen Straßenverkehr die Kraft des Boliden nicht einmal annähernd ausschöpfen könnte. Legt man die Hände um das Lenkrad des F-Type ist eine ruhige Fahrweise beinahe unmöglich.
Foto: ampnet

Kommentare sind geschlossen