Der Mercedes GLA: Kompakt-SUV mit Charme

17 Feb 12:00 pm
Mercedes benz GLA

Der Mercedes GLA ist das fünfte Mitglied der Mercedes G-Familie: Mit modernem Design und Geländewagen-Qualitäten konkurriert er auf dem Markt mit anderen hochgebauten Autos der Kompaktklasse wie dem BMW X1 oder dem Audi Q3. Optisch kann der GLA eine gewisse Ähnlichkeit zur A-Klasse nicht verbergen – je nach Fahrzeugtyp überragt er diese in der Höhe auch nur um ungefähr vier Zentimeter.

Der GLA überzeugt auch im Innenraum

Der GLA polarisiert dennoch, denn er ist zwar nicht der Größte seiner Klasse, der Komfort und die hohe Sitzposition überzeugen auch Zweifler. Bequemes Ein- und Aussteigen sind im GLA garantiert, auch eine ausreichende Kopffreiheit ist gewährleistet. Auch in der zweiten Reihe bietet der 4,41 Meter lange Kompakt-SUV ausreichend Platz. der Kofferraum fasst 421 bis 1235 Liter und fasst damit auch größere Einkäufe. Damit ist der Kofferraum des Mercedes-Benz GLA fast so groß wie der des Konkurrenten BMW X1 und auch der Kofferraum des Audi Q3 ist mit 460 Litern nur unwahrscheinlich kleiner.

Starke Motoren

Auf den Markt kommt der GLA als 136 PS starker GLA 200 CDI-Diesel oder als GLA 220 CDI-Diesel mit 170 Pferdestärken. Die Benziner können mit 156 oder 211 PS geordert werden. Zusätzlich können alle Motorvarianten außer dem schwächeren Benzinmotor mit Allradantrieb bestellt werden. Serienmäßig mit Allradantrieb ausgerüstet ist der GLA 45 AMG, der mit 316 PS starkem Vierzylindermotor in 4,8 Sekunden von Null auf Hundert beschleunigt. Annähernd schon als Sportwagen könnte man den Mercedes GLA 45 AMG bezeichnen, der ultimativen Fahrspaß bietet.

Der Mercedes GLA kommt ab Mitte März in den Handel. In der Spitzenversion als Mercedes GLA 45 AMG ist der neue Kompakt-SUV allerdings erst ab Juni erhältlich. Die Preise reichen von 29.303 Euro für den Benziner GLA 200 mit 156 PS über 39.252 Euro für den GLA 220 CDI-Diesel mit Automatik und Allradantrieb bis hin zu einem Anfangspreis von 55.871 Euro für die Spitzenversion des Mercedes GLA.
Fotoquelle: ampnet

Kommentare sind geschlossen