Der Winter bringt für Autos und ihre Fahrer viele Gefahren mit

10 Feb 10:00 am

Der Winter ist zum Autofahren keine schöne Jahreszeit. Eis und Schnee verwandeln die Straßen in gefährliche Rutschbahnen. Zuvor muss man aber erst das Auto zum Laufen bringen. Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt setzen den Fahrzeugen enorm zu. Besitzer von Dieselfahrzeugen klagen derzeit häufig über eingefrorenen Diesel. Dieser ist lediglich bis minus 22 Grad Celsius frostsicher. Vielerorts fallen die Temperaturen nachts aber deutlich darunter. Demzufolge gibt es momentan eine hohe Anzahl an Dieselfahrzeugen, die den Dienst versagen.

Ein Mann aus Niederbayern musste nun die schmerzliche Erfahrung machen, dass ein Nachhelfen beim Auftauen der Dieselleitungen einen großen Schaden verursachen kann und das sowohl in gesundheitlicher wie auch finanzieller Hinsicht. Er versuchte, mit Hilfe eines Heißluftföhns die eingefrorene Dieselleitung aufzutauen. Dazu schaltete er den Föhn ein und legte ihn in den Motorraum. Er selbst begab sich kurzzeitig ins Innere des Wagens. Wenige Sekunden später kam es zu einer Verpuffung, der Motor explodierte. Das Auto war nur noch ein Totalschaden, der Besitzer erlitt eine Rauchvergiftung und leichte Verbrennungen. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, wurden zudem drei weitere Autos beschädigt. Von der Polizei wird der Schaden mit insgesamt 25.000 Euro beziffert. Das ist für den Versuch, lediglich sein Auto zum Laufen zu bringen, ein stolzes Ergebnis und sollte anderen Dieselfahrzeugbesitzern eine Warnung sein.

Es geht aber noch extremer. In der Nähe von Ulm wollten zwei Männer bei einer Sattelzugmaschine den Tank erwärmen. Dafür wählten sie ausgerechnet einen Gasbrenner. Die Männer gerieten selbst in Brand und liegen nun mit schweren Brandverletzungen im Krankenhaus. Selbst Tankstellen sind von der Kältewelle betroffen. In Sachsen froren sogar Diesel-Zapfsäulen ein.

Hilfe bei eingefrorenem Diesel gibt es leider nicht. Das Auto muss in eine Werkstatt geschleppt werden. Dann muss man abwarten, bis der Diesel wieder aufgetaut ist. Leider ist bei dem Versuch, mit eingefrorenem Diesel zu fahren beziehungsweise zu starten, ein neuer Kraftstofffilter fällig. Vorbeugen kann man allerdings mit dem Parken in der Garage, der Zugabe von sogenannten Additiven vor dem Einfrieren oder mit einer Standheizung.

Bildquelle: Leo-setä / Flickr

Tags: ,

Kommentare sind geschlossen