Die dritte Generation des Audi A3 geht bald an den Start – wird er in Sachen Zuverlässigkeit an seine Vorgänger anknüpfen können?

04 Jul 10:00 am

Für den ADAC besitzt der Audi A3 in der zweiten Generation „ein sehr niedriges Mängel- und Pannenniveau“. Das ist ein großes Lob für den Ingolstädter, von dem im August diesen Jahres eine neue Auflage erscheinen soll. Ob die nächste Generation allerdings die gleiche Zuverlässigkeit mitbringt, muss sich erst noch zeigen. Es wird schwer sein, das Vorgängermodell zu toppen.

Der Wagen ist nach Meinung des ADAC absoluter Klassenprimus. Die ab 2006 gebauten Wagen weisen keinerlei Mängelschwerpunkte auf und seien sehr zuverlässig. In den Baujahren 2003 bis 2005 gab es dagegen häufig Probleme mit den Turboladern und abrutschenden Schläuchen bei Dieselfahrzeugen. Die Benziner bis zum Baujahr 2005 kämpften mit Defekten an der Einspritzanlage, die so manch ungeplanten Stopp hervorriefen. Das Gleiche trat bei den Dieseln aus 2006 auf. Des weiteren stellte der ADAC bei den Dieseln von 2003 und 2004 sowie den 1,6-Liter-Benzinern von 2003 versagende Wasserpumpen und Thermostate im Kühlsystem fest. Beim TÜV fällt der A3 dagegen kaum auf. Nur Kleinigkeiten wie gerissene Achsmanschetten und verstellte Scheinwerfer waren regelmäßig zu beobachten. Trotzdem gibt es die Gesamtnote „Sehr gut“.

Die Technik des Audi A3 stammt aus dem VW Golf. Daher nennt man ihn manchmal auch den „Golf aus Ingolstadt“. Seit 1996 ist er auf dem Markt. Bis 2003 baute man die erste Generation. Danach folgte die Zweite, die nunmehr durch die Dritte abgelöst wird. Vielseitig geht es bei den Karosserien zu. Die klassische Form ist der Dreitürer. Dazu gesellte sich der Sportback und ab 2008 ein Cabrio. Das geplante Novum für die dritte Auflage ist ein kompaktes Stufenheck.

Auch bei der Motorisierung trifft man auf große Vielfalt. Der RS3 ist die Modellvariante mit der größten Power. Ein Reihenfünfzylinder sorgt für eine Leistung von 250kW/340 PS. Ferner gibt es den Audi A3 ab der zweiten Generation mit Benzinern, die eine Leistung zwischen 75kW/102 PS und 195 kW/265 PS hervorbringen. Vier-, Fünf- und Sechszylinder finden ihren Einsatz. Sie sind entweder in Reihen- oder V-Anordnung vorhanden. Die Dieselfahrzeuge werden Vierzylinder angetrieben. Sie leisten zwischen 66 kW/90 PS und 125 kW/170 PS.

Bildquelle: Salon de Genève 2011/ Flickr

Tags: , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen