Ehrgeizige Zielsetzung von Opel für die kommenden Jahre

06 Jun 10:10 am
Foto: AMPNET

Foto: AMPNET

Seit einigen Jahren steckt der Autokonzern Opel in den roten Zahlen und stagnierte auf dem Markt. Gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen Vauxhall soll sich dieser Umstand mittelfristig jedoch ändern, denn Opel will gemeinsam mit Vauxhall den Abstand zu der führenden Automarke Volkswagen verringern und selber zum zweitgrößten Autohersteller in Europa werden. Als kurzfristiges Ziel wurde zunächst die Steigerung des Marktanteils von derzeitig 5,8 Prozent auf 8 Prozent ausgegeben. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen will Opel verstärkt auf den Kleinwagenmarkt eingehen und diesen mit Fahrzeugen bedienen, die einen stärkeren Bezug zur Basistechnologie des Mutterunternehmens haben und wieder mit sehr viel Liebe zum Detail den Kunde überzeugen sollen. Die Eigenständigkeit der Marke soll bei diesem Unterfangen jedoch nicht verloren gehen, auf gar keinen Fall wolle das Unternehmen versuchen den Branchenführer VW zu kopieren!

Extrem viele neue Modelle und Motoren bis 2018

In den kommenden vier Jahren möchte Opel die Entwicklung von insgesamt 27 neuen Fahrzeugmodellen und 17 neu Motoren vorantreiben. Noch in diesem Jahr soll zu diesem Zweck der neue Corsa auf dem Markt erscheinen, der mit einem mobilen Internetzugang sowie einem leiseren Motor punkten kann. Die Technologie-Plattform von General Motors in Form der Basisteile des Fahrgestells soll für die mittelfristige Zielsetzung von Opel stärker zum Einsatz kommen. Dieses Fahrgestell erlaubt es Opel gleich mehrere Modelle zu entwickeln, da die GM-Plattformen aus mehreren Modulen bestehen und somit wesentlich flexibler geworden sind. Dieser Umstand ermöglicht es Opel auch zukünftig profitabler zu arbeiten um aus den roten Zahlen herauszukommen. Die Schließung des Werks in Bochum und der damit verbundene Abbau von tausenden Stellen soll bis 2016 ein Anfang dieser Strategie sein.

Schwerpunkt Kompaktklasse

Auch die Kompaktklasse um den Astra soll, neben der Kleinwagenklasse Corsa und Adam, auch weiterhin im Fokus der Arbeit von Opel stehen. Alternativ zu dem bisher kleinsten Modell ist wird derzeitig mit dem Gedankenmodell eines kleineren Modells gespielt, welcher als Einsteigerauto auf dem Markt erscheinen soll. Zudem sollen die Van-Modelle Zafira und Meriva wesentlich sportlicher werden. Der Markt der Großfahrzeuge wird aber auch weiterhin nicht von Opel bedient werden – für diese langfristige Zielsetzung sicherte sich das Unternehmen die volle Rückendeckung von GM zu.

Über das Jahr 2018 hinaus hat Opel noch ehrgeizigere Ziele: Der Marktanteil soll langfristig auf zehn Prozent weltweit ansteigen. Mit der geplanten verbesserten Kosten-/Einnahmenstruktur und einer Vielzahl neuer Modelle darf man gespannt sein, ob Opel es tatsächlich zur Nummer zwei in Europa hinter VW schaffen wird.

Kommentare sind geschlossen