Für das erste Halbjahr 2012 liegen nun die Zulassungszahlen vor

06 Jul 10:00 am

Kaum liegt das erste Halbjahr von 2012 hinter uns, flattern aktuell die Zulassungszahlungen für Deutschland auf den Tisch. Generell blieb die Entwicklung bei den Pkw nach Auskunft des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) stabil. Krafträder und Nutzfahrzeuge konnten dagegen nicht an das vorhergehende Halbjahr anknüpfen.

In Zahlen ausgedrückt wurden in Deutschland in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres ungefähr 1,6 Millionen Pkw zugelassen. Das sind – verglichen mit dem ersten Halbjahr des vorangegangenen Jahres – 0,7 Prozent mehr. Bei den Krafträdern war dagegen mit etwa 93.000 neu zugelassenen Maschinen ein Minus von 2,3 Prozent zu verzeichnen. Bei den Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen war ein Rückgang von 1,3 Prozent zu bemerken. Besonders die Lastwagen waren davon betroffen. Die Zulassungen gingen bei ihnen um 2,4 Prozent zurück. Insgesamt wurden in diesem Segment rund 131.000 Einheiten neu für den Straßenverkehr zugelassen. Insgesamt betrachtet eroberten von Januar bis Juni circa 1,9 Millionen neue Kraftfahrzeuge und 137.600 neue Kfz-Anhänger die deutschen Straßen. Somit ergibt sich beim Lesen der offiziellen KBA-Statistik im Endeffekt ein Plus von 0,4 Prozent, was wiederum einem Minus von 1,8 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres entspricht.

Größter Gewinner ist Lancia. Das Unternehmen erreichte in den vergangenen sechs Monaten ein Plus von 154,4 Prozent. Dagegen ist Land Rover – mit 82,2 Prozent auf dem zweiten Platz – weit abgeschlagen. Kia legte 50 Prozent und sichert sich damit den dritten Rang. Auf Platz vier findet sich die Gemeinschaft Chrysler/Dodge/Jeep ein. Das Plus beträgt hier 40,8 Prozent. Weitere Vertreter mit einem zweistelligen Plus sind Porsche mit 23,2 Prozent, Hyundai mit einem Zuwachs von 17,4 Prozent, Subaru mit 18,5 Prozent sowie Toyota mit einem Gewinn von 10,4 Prozent. Immer noch auf der Gewinnerseite, allerdings nur im einstelligen Bereich, ordnen sich Audi mit 8,1 Prozent, Chevrolet mit 5,6 Prozent, Jaguar mit 8,1 Prozent, Mercedes mit 5,7 Prozent, Seat mit 8,6 Prozent, Skoda mit 4,6 Prozent und VW mit 0,9 Prozent ein.

Zu den Verlierern gehört BMW mit einem Minus von 0,7 Prozent, Ford mit einem Verlust von 4,5 Prozent, Opel mit 9,3 Prozent und Fiat mit minus 9,7 Prozent. Auch Peugeot ist mit einem Minus von 9,6 Prozent reichlich entfernt von der Gewinnerstraße. Noch schlimmer ist es für Alfa Romeo mit minus 26,6 Prozent, Honda mit 17 Prozent und Mitsubishi mit einem Verlust von 20,3 Prozent.

Bildquelle: Autoviva.com/ Flickr

Bildbeschreibung:

Lancia Ypsilon at the 2011 Geneva Motor Show.

Tags: , , ,

Kommentare sind geschlossen