Hyundai´s Kleinster, der i10, fährt auf Gas ab

17 Mrz 8:09 am
Hyundai i10

Der koreanische Konzern hat ein hochgestecktes Ziel. In den nächsten Jahren möchte man zu den drei größten Autobauern der Welt gehören. Daher wird in allen Autoklassen mindestens ein Fahrzeug angeboten. So ist man mit dem Hyundai i10 schon seit einiger Zeit in der automobilen Basisklasse recht erfolgreich vertreten. Mit der zweiten Generation des Modells will man in weitere Höhen vorstoßen. Ab April wird der Kleinwagen daher auch in einer besonders umweltfreundlichen LPG Variante erhältlich sein.

Erwachsenes und modernes Design

Im Gegensatz zum etwas altmodisch wirkenden Vorgänger ist der i10 durch die futuristisch wirkende “Fluidic Sculpture” Design Sprache auffallend geformt, was besonders an der Front und der Form der Scheinwerfer zum Ausdruck kommt. Auch hier wird der von Hyundai eingeschlagene Weg, allen Modellen ein eigenständiges Aussehen und einen hohen Wiedererkennungswert zu verpassen, fortgesetzt. Der handliche Fünftürer erfreut seine Insassen mit erstaunlich viel Komfort und Platz. Die übersichtliche Armaturenlandschaft liefert alle wichtigen Informationen für den Piloten, es ist sogar eine zweifärbige Variante bei den höheren Ausstattungslinien wählbar. Auch übertreffen die verfügbaren Ausstattungsmöglichkeiten, wie z.B. volle Airbag Bestückung, Klimaautomatik, beheizbares Lederlenkrad und Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, die Ausrüstung von so manch größerem Wagen.

Sogar die Basisklasse erfreut mit fortschrittlicher Technik

Der i10 wird mit zwei modernen, umweltfreundlichen und sparsamen Benzinmotoren ausgerüstet, die zwischen 69 und 87PS bereitstellen. Wählt man den Hyundai mit Gas-Antrieb, muss man auf den schwächeren Motor zurück greifen, der im LPG Betrieb dann 67PS bietet. Die Produktion des Autos für den europäischen Markt erfolgt in einem modernen Werk in der Türkei, hier wird auch die Kraftstoffanlage für den Gas Betrieb gleich in der Fabrik komplett eingebaut. So hat das Auto einen 28 Liter großen Gastank, der in der Reserveradmulde untergebracht ist. Damit sollten bei einem Durchschnittsverbrauch von 6,5 Litern Flüssiggas auf 100 Kilometern gute 420 Kilometer Fahrstrecke ohne zusätzlichem Benzinverbrauch zu absolvieren sein. Auch gibt es kein separates Gassteuergerät, da die Software zur Steuerung schon im vorhandenen Motorsteuerungsgerät integriert ist. Das Fahrwerk und die Bremsen bieten ein für die Klasse erstaunlich gutes Fahrverhalten und einen ordentlichen Abrollkomfort, auch die Geräuschbelastung der Insassen ist mehr als erträglich.

Der koreanische Winzling ist nicht nur ein günstiges und praktisches Fahrzeug für Singles, sondern eignet sich auch für die Kleinfamilie, die durch den Gas Antrieb besonderes Umweltbewußtsein zeigen möchte.
Foto: ampnet

Kommentare sind geschlossen