Jaguar Land Rover mit drei neuen Modellen beim Concours d´Elegance

09 Aug 4:43 am
Der Jaguar F-Type Project 7

Foto: ampnet

Der Automobilhersteller Jaguar Land Rover wird in diesem Jahr auf dem Concours d´Elegance im Golf- und Tennisressort Pebble Beach drei Fahrzeugen eine Weltpremiere verschaffen. Der Range Rover Sport SVR, ein Nachbau des E-Type Lightweight und der F-Type Project 7 in der Nordamerikaversion sollen während des gesamten Wochenendes in Kalifornien der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Drei neue Automobile in Pebble Beach

Der bekannte Concours d´Elegance wird von Jaguar Land Rover in diesem Jahr ganz besonders intensiv genutzt. Rund um die Automobilausstellung und den Fahrten auf der Rennstrecke Laguna Seca präsentieren die Engländer drei Fahrzeuge ganz besonders. Die Veranstaltung im Golfressort beginnt für Jaguar Land Rover am 14. August mit einer Kick-off-Party und der Präsentation weiterer herkömmlicher Automobile. Am Wochenende während des Concours d´Elegance bietet der Automobilhersteller Off-Road-Testfahrten, Fahrzeugbesichtigungen und Mitfahrten in diversen Modellen auf der Rennstrecke. Die Highlights sind aber die Welt- bzw. Nordamerikapremieren drei neuer Automobile.

Range Rover Sport SVR

Der bullige Geländewagen mit satten 550 PS wird im Jahr 2015 regulär in den Handel kommen. Seinen Feinschliff erhielt das Hochleistungs-SUV auf dem Nürburgring, wo er dann auch gleich seine ganze Leistung unter Beweis stellte. Während der Testfahrten in der Eifel knackte das SUV mit einer Zeit von 8 Minuten und 14 Sekunden den Rundenrekord auf dem Nürburgring in seiner Klasse. Der leistungsstärkste Land Rover aller Zeiten besitzt einen 5,0-Liter-Kompressor-V8 und kann auch im Gelände mit Allrad, Getriebeuntersetzung und 850 mm Watttiefe überzeugen.

Jaguar E-Type Lightweight

Der Oldtimer unter den Premierenwagen ist der E-Type Lightweight von Jaguar. Teile der Serie wurden bereits im Jahr 1963 gebaut, die Produktion dann jedoch eingestellt. Die restliche Produktion des ehemaligen Rennwagens, der zwischen 1963 und 1966 mehrfach die 24 Stunden von Le Mans gefahren ist, wurde in diesem Jahr vollendet. Ursprünglich waren im Baujahr 1963 insgesamt 18 Wagen geplant, wobei nur 12 produziert wurden. Die fehlenden sechs Fahrzeuge wurden in diesem Jahr nachgebaut und bilden insbesondere für Fans von Oldtimern den Höhepunkt der Ausstellung.

Jaguar F-Type Project 7

Nordamerika wartet hingegen auf den F-Type. Dieses Modell von Jaguar wird zwar bereits seit Mai 2013 auf dem Markt angeboten, war jedoch auf dem nordamerikanischen Markt nicht zu erwerben. Der offene zweisitzige Roadster ist das schnellste Serienmodell von Jaguar. In 3,9 Sekunden kann der Wagen von 0 auf 100 km/h beschleunigen, wobei er auf 300 km/h limitiert ist, dafür aber für den Straßenverkehr zugelassen sein wird. Genau wie sein Vorgänger, der D-Type, verfügt das Modell über einen aerodynamischen Höcker auf der Fahrerseite. Die Auflage ist weltweit auf nur 250 Exemplare limitiert.

Kommentare sind geschlossen