Kleinwagen und minimales Platzangebot? Das war einmal!

11 Mrz 10:00 am

Welche Anforderungen werden heute an einen sogenannten Kleinwagen gestellt? Er soll agil sein, wenig Sprit verbrauchen, die Parkplatzsuche erleichtern und Platz, wie ein Großer bieten. Das ist eine ganze Menge und hört sich wie die Quadratur des Kreises an, doch viele Autohersteller haben die Wünsche ihrer Kunden erhört und entsprechende Autos auf den Markt gebracht. Jetzt geht wieder ein neues Modell an den Start. Es stammt aus dem Hause Volkswagen und ist bereits als Dreitürer erhältlich, nun wurde es mit fünf Türen ausgestattet und bringt damit noch mehr Komfort sowie Funktionalität mit. Die Rede ist vom VW Up. Seit Anfang März kann man ihn mit fünf Türen bestellen, was seinen Preis um 475 Euro auf 10.325 Euro in der Basisversion anhebt. Das ist eine Menge Geld für ein Auto, was in die Rubrik Kleinstwagen eingeordnet wird. Ist der Up seinen Preis wirklich wert?

Zuerst einmal lässt es sich durch die nun zusätzlichen Türen im Font natürlich wesentlich leichter für die Insassen ihre Plätze erklimmen. Dann gibt es einen Kofferraum mit 251 Litern Fassungsvermögen. Für diese Klasse ist das ein akzeptabler Wert, womit der Up direkte Konkurrenten wie den Toyota Aygo, den Peugeot 107 und den Citroën C1 aussticht. Wunder darf man aber trotzdem nicht erwarten. Zwar lässt sich die Rücksitzbank zur Erweiterung des Kofferraums umklappen, jedoch können in dem Falle nur noch Fahrer und Beifahrer mitfahren, was den Up für Urlaubsfahrten denkbar ungeeignet macht. Aber mit einem Kleinstwagen will man üblicherweise nicht zu großen Touren aufbrechen.

Den Alltag meistert der VW Up mit Bravour. Die Lenkung ist leichtgängig und exakt, allerdings neigt sich das Fahrzeug stellenweise in den Kurven enorm. Der Up wird mit einer manuellen Fünfgangschaltung ausgeliefert, die sich ebenfalls komfortabel bedienen lässt. Leider gibt es die Blue-Motion-Technik, die den Up noch umweltfreundlicher und städtetauglicher macht nur gegen einen Aufpreis von 400 Euro. Darin enthalten sind Start-Stopp-Automatik, Leichtlaufreifen und Bremsenergierückgewinnung. Damit lässt sich etwa ein halber Liter Sprit auf 100 Kilometer einsparen. Ansonsten gibt der Hersteller den Verbrauch für den 60 PS-Dreizylinder mit 4,5 Litern und für den 75 PS-Dreizylinder mit 4,7 Litern auf 100 Kilometern an.

Bildquelle: Autoviva.com / Flickr

Tags: , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen