Porsche verkündet 2013 eine Gewinnsteigerung

09 Aug 11:14 am

Premiumhersteller Porsche verkündet für die ersten sechs Monate 2013 eine Gewinnsteigerung und spricht über Investitionen der Zukunft

Die 51-prozentige Beteiligung der Porsche-Holding am Volkwagen-Konzern lässt die Kassen kräftig klingeln. Nach den ersten sechs Monaten liegt das Ergebnis nach Steuern bei 1,47 Milliarden Euro. Wie Porsche SE (PSE) am vergangenen Dienstag mitteilte, ist das Umsatzplus allein auf VW zurückzuführen.

Satter Gewinn für Porsche

Im ersten Halbjahr des Jahres 2013 hat die Beteiligung am VW-Konzern dazu geführt, dass Porsche einen starken Ansprung des Gewinns verzeichnen konnte. Die Porsche Holding teilte am vergangenen Dienstag mit, dass sich das Ergebnis nach Abzug der Steuern im ersten Halbjahr auf 1,47 Milliarden Euro beläuft. Noch ein Jahr zuvor wurden 1,16 Milliarden Euro für den gleichen Zeitraum angegeben. Somit liegt Porsche weiterhin im selbst auferlegten Soll. Das Unternehmen peilt einen Gewinn im unteren einstelligen Milliardenbereich für das Jahr 2013 an.

In Rekordgeschwindigkeit aus den roten Zahlen

Am 30. Juni 2013 – der allgemeine Stichtag für die Holding-Gruppe – befanden sich in der Kasse 2,65 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Jahresanfang ein wenig mehr. Ein respektables Ergebnis. Denn vor nicht ganz 12 Monaten hatte Porsche noch Verpflichtungen in Höhe von zwei Milliarden Euro bei verschiedenen Banken. Innerhalb dieses Zeitraums gelang es der Holding ihre Schulden vollständig zu Tilgen. Wie es um die Pläne für weitere Übernahmen steht, lässt Porsche in diesem Zusammenhang offen. Es ist allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Konzern sein erwirtschaftetes Kapital in Form weiterer Zukäufe anlegt. Darüber hinaus nimmt sich Porsche nach eigenen Angaben vor, speziell die Budgets für die Erforschung von Zukunftstechnologie zu erhöhen. Auch hier hüllt sich der schwäbische Autokonzern in Schweigen.

36 Porsche-Mitarbeiter verwalten mehrere Milliarden Euro

Am 13. November 2007 wurde Porsche Automobil Holding wegen der damaligen Investition in den VW-Konzern gegründet. Rund 36 Mitarbeiter verwalten seither mehrere Milliarden Euro. Bislang liegt der Fokus auf dem Wolfsburger Automobilhersteller. Das Hauptgeschäft stellt nach fast sechs Jahren der erfolgreichen Beteiligung VW dar. Mit ungefähr 51 Prozent Aktienanteil hat und einem Drittel des Gesamtkapitals hat Porsche das Sagen. Mit diesen Federn darf sich der Sportwagenhersteller erst seit Juni 2013 wieder schmücken, da das Scheichtum Katar als Anteilseigner seine Anteile zurück an die Familie Porsche verkauft hat.

Kommentare sind geschlossen