Rost am Auto entfernen – so funktioniert´s

28 Okt 10:03 am
Rost am Auto entfernen

Roststellen am Auto sind ärgerlich. Trotz intensiver Pflege kann es durch Witterungseinflüsse, Steinschlag oder Kratzer am Blechkleid zur Bildung von Rost kommen. Haben Sie eine rostige Stelle entdeckt, sollten Sie sofort reagieren, um ein Durchrosten zu verhindern. Sie müssen jedoch nicht bei jedem kleinen Anzeichen von Rost an ihrem Fahrzeug eine teure Reparaturwerkstatt aufsuchen. Mit einigen Handgriffen und etwas handwerklichem Geschick, können Sie rostige Stellen selber reparieren.

So entfernen Sie Flugrost
Ist der Rostansatz nur oberflächlich, spricht man von Flugrost. Im Gegensatz zu Rost entstehen beim Flugrost keinerlei Deformierungen oder Wölbungen an der Oberfläche. Rechtzeitig bemerkt und beseitigt, ist Flugrost nicht weiter tragisch.

Um den Flugrost an Ihrem Fahrzeug effektiv zu beseitigen, benötigen Sie Lackreiniger oder einen speziellen Flugrostentferner sowie ein Baumwolltuch oder Polierwatte. Gehen Sie wie folgt vor:

1. Im ersten Arbeitsschritt muss die Oberfläche an den zu behandelnden Stellen gereinigt und getrocknet werden. Mit einer Autowäsche sind Sie optimal vorbereitet.
2. Tragen Sie die Politur auf das trockene Tuch und reiben Sie mit mäßigem Druck in kreisförmigen Bewegungen über die betroffenen Stellen. Leichter Flugrost lässt sich so spielend leicht entfernen.
3. Ist der Flugrost ausgeprägter, erhöhen Sie den Druck punktuell.
4. Das Tuch sollte neu mit Politur getränkt werden, wenn Sie quietschende Geräusche wahrnehmen.
5. Nach einer kurzen Einwirkzeit hat sich ein Schleier auf der Oberfläche gebildet, der mit einem sauberen Tuch in kreisenden Bewegungen abgerieben werden kann.

Roststellen am Auto effektiv entfernen
Bleibt der Erfolg aus, handelt es sich tatsächlich um Rost. Ohne viel Aufwand lassen sich kleine Roststellen mit Schleifpapier oder kräftigem bürsten entfernen. Wer mag, kann es mit verdünnter Phosphorsäure versuchen. Diese wird auf den Rost aufgetragen. Anschließend wird die Roststelle mit Wasser erneut gereinigt, getrocknet sowie versiegelt. Alternativ können Sie Rostumwandler einsetzen.

Handelt es sich um größere Roststellen, sind folgende Arbeitsschritte notwendig:

1. lose Blechteile und abfallende Lackschichten großflächig entfernen
2. Rost mit Schleifpapier beseitigen, bis das Metall zu sehen ist und keine Rostrückstände mehr vorhanden sind
3. betroffene Stelle mit Silikonentferner gründlich reinigen
4. kleine Unebenheiten mit Karosseriespachtelmasse ausfüllen
5. bei Löchern wird Polyesterharz mit einem Härter vermischt und auf die Löcher gestrichen
6. anschließend Glasfasermatten auf die Löcher legen und mit dem Harz durchtränken
7. nach dem Trocknen, Oberfläche glatt schleifen
8. Grundierung in mehreren Schichten über Kreuz auftragen und trocknen lassen
9. um Löcher und Risse zu versiegeln, wird ein Filler aufgetragen
10. Filler ausreichend trocknen lassen
11. im Kreuzverfahren bis zu drei Lackschichten aufsprühen und im Abschluss Klarlack verwenden

Neubildung von Rost verhindern
Haben Sie den Rost erfolgreich entfernt, gilt es einige Maßnahmen zu ergreifen, um einer Neubildung positiv entgegenzuwirken. Nach einer Fahrt im Regen, sollten Sie Ihr Auto in einer gut durchlüfteten Garage oder an der freien Luft trocknen lassen. Regelmäßige Unterbodenwäschen im Winter sind ebenso hilfreich. Schützen Sie Ihr Auto mit Wachs vor einer neuen Bildung von Rost. Wer sein Auto öfters auf Roststellen kontrolliert, spart sich jede Menge Zeit, Aufwand und vielleicht auch Geld, um die lästigen und unschönen Roststellen erneut zu beseitigen.
Foto:Dominik Pöpping / pixelio.de

Kommentare sind geschlossen