Seit Juli 2012 müssen Reifenhersteller ihre Produkte mit einem Energielabel ausstatten

20 Aug 10:00 am

Zum Sparen von Kraftstoff und dem Senken von Verkehrslärm sind auch Reifen geeignet. Seit Juli 2012 sind die Reifenproduzenten verpflichtet, neu hergestellte Pkw-Reifen mit einem genormten Energielabel zu versehen. Auf diesem kann der Käufer das Außengeräusch des Reifens und die Kraftstoffverbrauchsklasse ablesen. Der Vergleich von Reifen wird somit einfacher. Um Missbrauch zu vermeiden, zum Beispiel durch die Angabe eines niedrigeren Verbrauchswerts bei einer schlechteren Haftung auf nasser Straße, wird durch das Label weiterhin die Bremswirkung bei Nässe bewertet.

Die Einteilung in die Klassen erfolgt ähnlich der von Haushaltsgeräten in die jeweiligen Energieeffizienzklassen. Ein großes A auf grünem Grund steht für die beste Klasse, ein großes G auf rotem Grund für die schlechteste. Die Kennzeichnung gilt sowohl für den Verbrauch als auch für die Nasshaftung. Bei der Bewertung der Außengeräusche gibt es dagegen nur drei Unterteilungen beziehungsweise Schallwellen. Ergänzend dazu wird der Messwert in Dezibel angegeben.

Grundlage des neuen Energielabels für Reifen ist eine EU-Verordnung. Der Test der Reifen wird von den Herstellern selber durchgeführt. Bis zum 31. Oktober 2012 muss das Label bei neuhergestellten Reifen für Pkw und Kleintransporter auf der Lauffläche aufgebracht sein. Ab dem 1. November 2012 besteht die Kennzeichnungspflicht im Handel. Dann müssen die Angaben weiterhin bei Produktbeschreibungen im Internet, in Preislisten, auf Werbematerial und auf Rechnungen zu lesen sein. Somit muss der Kunde auch ohne Inaugenscheinnahme der Reifen über Nasshaftung, Rollgeräusch und Kraftstoffverbrauch informiert werden.

Nicht alle Reifen müssen mit dem neuen Label gekennzeichnet werden. Die Kennzeichnungspflicht umfasst nicht Reifen für Motorräder, runderneuerte Reifen, Reifen für den gewerblichen Einsatz, Reifen für Geländefahrzeuge und Notreifen. Ferner benötigen Reifen, die mit einer Höchstgeschwindigkeit von weniger als 80km/h ausgewiesen sind, und Oldtimerreifen für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung vor Oktober 1990 kein Energielabel.

Nach Meinung der Stiftung Warentest kann das Label keinen umfangreichen Reifentest ersetzen, da hier die Tests mit rund 20 Prüfkriterien durchgeführt werden. Dennoch sind einige Anhaltspunkte für eine leichtere Entscheidung dem Label zu entnehmen. Wer es genauer wissen will, kann die Testergebnisse der Stiftung Warentest zu den einzelnen Reifen im Internet nachlesen.

Bild: Dominik Pöpping / Pixelio

Tags: , ,

Kommentare sind geschlossen