Sommerhitze – So bleibt es im Auto angenehm

27 Jun 4:06 pm

Vor allem im Auto leiden wir im Sommer oft unter der großen Hitze. Einmal geparkt, schon will man in das aufgeheizte Gefährt am liebsten gar nicht mehr einsteigen. Pustet uns anschließend die Klimaanlage gleich auf höchster Stufe um die Ohren, haben wir am nächsten Tag vielleicht schon mit einem Sommerschnupfen zu kämpfen. Wie aber stellen wir es denn nun an, wenn wir etwas Sinnvolles gegen die Hitze im Auto unternehmen wollen?

Autofarbe und Verglasung

Das Gute ist, dass wir sogar vorbeugend etwas unternehmen können. Schon bei der Wahl unseres Autos können wir auf wichtige Details achten. Die Farbwahl spielt beispielsweise eine Rolle. Ein schwarzes Auto heizt sich dementsprechend schneller auf, als ein weißes Auto.
Ebenfalls unvorteilhaft sind große Glasflächen. Panoramascheiben und andere große Glasflächen lassen die Hitze schneller ins Auto. Heute statten viele Autobauer ihre Wagen oft schon mit einer Wärmeschutzverglasung aus.
Eine gute Auswahl an Modellen mit den genannten Eigenschaften gibt es übrigens bei Mobile.

Der Parkplatz

Sind wir mit dem Auto unterwegs, ist auch die Parkplatzwahl entscheidend. Ein Parkplatz im Schatten ist sinnvoll. Der Lauf der Sonnen sollte dabei aber unbedingt in die Wahl einbezogen werden. Wer seinen Wagen in der prallen Hitze stehen lässt, kann mit einem Grad Celsius Temperaturanstieg pro Minute rechnen. So sind tatsächlich mehr als 60 Grad Celsius im Inneren eines Wagens möglich.

Klimaanlage oder Fenster auf?

Bei der Frage Klimaanlage an oder Fenster auf hat jeder so seine Vorlieben – ein paar Expertentipps gibt es aber trotzdem. Bevor die Klimaanlage eingeschaltet wird, sollte erst einmal kräftig gelüftet werden. In den ersten Minuten kann so vor allem die angestaute Hitze entweichen.
Wird die Klimaanlage dann eingeschaltet, sollte sie nur kurz auf die oberste Stufe gestellt werden. Zur schnellen Runterkühlung ist das angebracht. Anschließend kann der Regler wieder etwas höher angesetzt werden. Wichtig ist, dass die Lüftung nicht auf den Kopf gerichtet wird.

Kommentare sind geschlossen