Tata Steel entwickelt neuen Automobilstahl

08 Aug 1:42 pm
Neuer Automobilstahl

Foto: Tata Steel

Der neue Dual-Phasen-Stahl für die Automobilproduktion von Tata Steel ist leichter und macht damit Gewichtseinsparungen von bis zu 15 % möglich. Dennoch ist er fest, lässt sich durch eine sehr hohe Streckgrenze gut umformen, auch wenn die dabei entstehenden Belastungen höher sind als früher und ist auf diese Weise auch in der Lage, mehr Aufprallenergie zu absorbieren.

Der neue Dual-Phasen-Stahl DP1000HY-G von Tata Steel

Mit der Entwicklung des neuen Dual-Phasen-Stahls DP1000HY-G hat Tata Steel auf die Wünsche der Automobilhersteller reagiert, die schon lange im Raum standen. Es wurde von dieser Seite ein Stahl gewünscht, der sich besser umformen lässt, damit es möglich wird, komplexere Formen herzustellen. Der neu entwickelte Dual-Phasen-Stahl DP1000HY-G macht das jetzt möglich. Damit lassen sich nun Querträger, Türrahmen und Türschwellen, A- und B-Säulen-Verstärkungen und Crashbauteile viel leichter und besser herstellen. Weil dieser neue Stahl von Tata Steel so fest ist, wird dennoch weniger Material bei der Produktion gebraucht. Je nach Stahlgüte ist es so möglich geworden, das Gewicht der Teile mindestens um 8 % und zum Teil sogar bis zu 15 % zu verringern.

Wie diese Entwicklung zustande kam

Entwickelt hat Tata Steel den neuen Stahl DP1000HY-G in enger Zusammenarbeit mit den Kunden. Das war auch wichtig, um die beste chemische Zusammensetzung zu erreichen. Die besondere Festigkeit des Dual-Phasen-Stahls DP1000HY-G hat so in erster Linie mit der Menge an Kohlenstoff und Mangan in diesem Produkt zu tun. Der Stahl ist feuerverzinkt und wird in drei Zugfestigkeitsstufen sowie verschiedenen Breiten und Dicken angeboten.

Faktoren, die bei der Entwicklung wichtig waren

Die moderne Zeit stellt an einen Hersteller von Stahl immer neue Herausforderungen, die es zu lösen gibt. Zur Zeit sind zwei Faktoren von besonderer Wichtigkeit, und zwar einerseits die Sicherheit der Insassen in den modernen Autos, aber auch das Problem der CO²-Emission. Beide Faktoren mussten deshalb bei der Entwicklung des neuen Stahls berücksichtigt werden, und das ist Tata Steel mit dem neuen Produkt DP1000HY-G offensichtlich auch gelungen. Der neue Dual-Phasen-Stahl lässt sich durch die besonders gute Umformbarkeit nun so verarbeiten, dass Autos dadurch wesentlich leichter werden. Selbstverständlich wird sich das vorteilhaft auf den Kraftstoffverbrauch und damit auch auf die CO²-Emissionen auswirken. Die Umwelt wird den Mitarbeitern in der Entwickungsabteilung von Tata Steel die Umsetzung dieser Anforderung sicherlich danken. Dennoch ist der neue Stahl so fest und widerstandsfähig geworden, dass trotz des verringerten Gewichts die Insassen in damit hergestellten Fahrzeugen noch besser als zuvor geschützt sein werden. Mehr Aufprallenergie kann von diesem neuen Stahl absorbiert werden, und damit hält er höheren Belastungen stand und schützt die Insassen im Fahrzeug besser als es vorher möglich war.

Kommentare sind geschlossen