Tipps zu Profiltiefe, Höchstalter und Lagerung -So gefährlich sind alte Reifen

19 Jun 10:24 am

Vom Autofahren gehen viele Risiken aus. Welche Gefahren von Reifen ausgehen können, das wird von den meisten Autofahrern und auch den Haltern oft unterschätzt. Dass abgefahrene Reifen gefährlich sein können, das ist vielen Menschen durchaus bewusst, doch wann genau sind die Reifen abgefahren, wie Profil müssen die Reifen besitzen? Da ein schlechter Reifenzustand als Unfallursache sogar ein Bußgeld nach sich ziehen kann, ist auch von Interesse wie man Reifen am besten lagert und wie lange man Reifen maximal fahren kann?

Autoreifen regelmäßig überprüfen

Neben anderen Teilen am Fahrzeug sollte man auch die Reifen regelmäßig prüfen, um Verschlechterungen rechtzeitig zu erkennen. Zu der Kontrolle gehört allgemeine Zustand der Reifen ebenso wie der richtige Luftdruck. Regelmäßig bedeutet etwa bei jedem zweiten Tankstopp. Bei dieser Kontrolle sollte man auch die Beladung des Fahrzeuges berücksichtigen. Ein vollbeladenes und -besetztes Auto fordert einen höheren Luftdruck. Neben dem Luftdruck sollte auch die Profiltiefe der Reifen kontrolliert werden. Sehr einfach ist die Kontrolle mit einer Münze im Wert von einen Euro: Sie wird in eine Profilvertiefung gesteckt. Ist der Goldrand der Münze noch zu sehen, dann ist das Profil so weit abgefahren, dass man die Reifen auf jeden Fall austauschen sollte. Dabei ist zu beachten, dass die vom Gesetz vorgeschriebene Mindestprofiltiefe zwar 1,6 Millimeter beträgt, ideal werden Sommerreifen jedoch nur bis zu einer Tiefe von drei Millimetern, Winterreifen bis zu einer Tiefe von vier Millimetern gefahren und dann gewechselt.

Die Alterung von Reifen

Neben der Profiltiefe ist auch das Alter der Reifen zu beachten, wenn man sicher Auto fahren möchte. Denn auch wenn es die Profiltiefe noch zulässt, können Reifen schlicht zu alt sein, um damit zu fahren. Experten sehen bei acht Jahren die absolute Obergrenze für das Reifenalter. Besonders bei Fahrzeugen, die nur wenig bewegt werden, wie Wohnmobile oder Oldtimer, sollte man dies bedenken. Für Anhänger mit einer Zulassung über 100 km/h sieht das Gesetz ein Reifenhöchstalter von 6 Jahren vor. Umwelteinflüsse können die Reifen jedoch vorzeitig unbrauchbar werden lassen. Durch Feuchtigkeit, UV-Strahlung und andere Witterungseinflüsse kann der Gummi spröde und rissig werden. Werden Reifen nicht gebraucht (beispielsweise beim Wechsel von Sommer- und Winterreifen), dann kann der Alterungsprozess durch die richtige Lagerung zumindest minimiert werden. Die Reifen sollten stets kühl und trocken aufbewahrt werden. Zusätzlich sollten sie nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Ideal ist ein Felgenbaum, auf dem Reifen mit etwas Abstand voneinander lagert. Er verhindert auch den Kontakt des Gummis mit anderen Materialien.

Kommentare sind geschlossen