VW: Steigender Absatz für Nutzfahrzeuge

17 Mai 11:29 am
Nutzfahrzeuge von VW

In den ersten vier Monaten dieses Jahres konnte Volkswagen in Europa mehr Nutzfahrzeuge verkaufen. Weltweit ging die Zahl der abgesetzten Lieferwagen und Transporter im Vergleich zu Vorjahreszeitraum allerdings leicht zurück. VW ist jedoch weiter auf Wachstumskurs.

Der Wolfsburger Autobauer VW konnte in Europa von Januar bis April 2014 rund 7,2 Prozent mehr leichte Nutzfahrzeuge ausliefern. Das teilten die Wolfsburger Mitte Mai mit. Demnach seien in den ersten vier Monaten in Europa 104.900 Lieferwagen, Pick-ups und Transporter ausgeliefert worden. Das sind rund 7.000 Einheiten mehr als im Vorjahreszeitraum. Weltweit ging der Absatz jedoch um rund 4.000 Stück auf insgesamt 166.000 zurück. Das entspricht einem Rückgang von 2,4 Prozent.

Steigende Zahlen in Europa

In Deutschland konnte Volkswagen 3,3 Prozent mehr Nutzfahrzeuge verkaufen. Wurden von Januar bis April 2013 noch 33.200 Fahrzeuge aufgeliefert, waren es in diesem Jahr 34.300 Einheiten. Erhebliche Zuwächse konnten auch in Großbritannien verzeichnet werden. Hier setzten die Wolfsburger 15.250 Nutzfahrzeuge ab – ein Plus von 19,5 Prozent. Im Vorjahreszeitraum konnten 12.800 Fahrzeuge verkauft werden. Am größten fiel das Absatzplus allerdings in Spanien aus. Hier stieg die Zahl der verkauften Nutzfahrzeuge um 43,4 Prozent auf 3.000 Stück. Ein Jahr zuvor waren es 2.100 Einheiten gewesen.

Auch in Osteuropa stieg die Zahl der Auslieferungen in dem Segment um 5,8 Prozent auf 12.600 Einheiten. Weitere Wachstumsimpulse konnte der Wolfsburger Autobauer zudem in Afrika verzeichnen. Mit 6.500 verkauften Nutzfahrzeugen erzielte VW hier ein Plus von 2,6 Prozent. Und auch im Asien-Pazifik-Raum erzielte der größte deutsche Automobilkonzern mit 6.950 verkauften Einheiten ein Plus von 12,3 Prozent. In Mexiko wurden mit 3.600 Stück fast 25 Prozent mehr leichte Nutzfahrzeuge abgesetzt als im Vorjahreszeitraum.

Absatzrückgang in Südamerika

Die Zahl der Auslieferungen sank jedoch in Südamerika. Hier ging der Absatz im Nutzfahrzeugesegment um rund 11.100 Einheiten auf 37.500 Fahrzeuge zurück. Das entspricht einem Rückgang von 22,9 Prozent. Als Grund für den Absatzrückgang gaben die Wolfsburger neben dem wirtschaftlich schwierigen Marktumfeld auch den Verkaufsstopp der T2-Baureihe in Brasilien an.

VW weiterhin auf Rekordjagd

Doch auch in den anderen Segmenten konnte Volkswagen den Absatz seiner Fahrzeuge weiter ankurbeln. So lieferten die Wolfsburger im April weltweit deutlich mehr Autos aus als ein Jahr zuvor. Rund um den Globus habe der Konzern 848.500 Fahrzeuge verkauft – eine Steigerung von 8,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahrsmonat. Bei dieser Zahl wurde der Absatz der beiden Lkw-Töchter MAN und Scania nicht berücksichtigt. Seit Januar konnte der Zwölf-Marken-Konzern rund 3,25 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Das sind 6,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Wachstumsträger war vor allem China mit einem Plus von 17 Prozent. Auch in Westeuropa (ohne Deutschland) konnte Volkswagen den Absatz seiner Fahrzeuge um 8,7 Prozent steigern. Im Heimatmarkt Deutschland legte der Verkauf um sechs Prozent zu.
Foto: ampnet

Kommentare sind geschlossen