Wie man als Autobesitzer eine gute Autowerkstatt erkennen kann

28 Mai 10:49 am

Man könnte meinen, eine gute Autowerkstatt zu finden ist einfach, in einer Stadt gibt es die fast an jeder Straßenecke. Wenn man keine hohen Ansprüche stellt und auf den Inhalt seines Geldbeutels nicht besonders achtet, braucht man sich bei der Suche keine große Mühe geben. Möchte man jedoch, dass sein Wagen ordentlich behandelt wird und man noch dabei etwas Geld sparen kann, muss man bei der Suche einige Punkte beachten. Was bei der Suche nach einer soliden Werkstatt wichtig ist, erfährt man in diesem Beitrag. Folgende Hinweise könnten auf der Suche nach einer ordentlichen Autowerkstatt behilflich sein:

  1. Keine Geheimnistuerei bei der Reparatur: In einer richtigen Werkstatt macht man aus der Arbeit kein Geheimnis mehr, der Kunde darf die Reparatur seines Wagens ohne Weiteres   beobachten und wird dem Mechaniker vorgestellt, der den Wagen reparieren wird. Zuerst sollte man natürlich vor Ort in Erfahrung bringen, ob es in Ordnung sei, bei der Reparatur zuzuschauen. Wenn es eine gute Kfz-Werkstatt sein sollte, wird das bestimmt kein Problem sein, solche Betriebe haben auch nichts vor den Kunden zu verbergen oder zu verstecken. Eine gut geführte Werkstatt wird auch seinen Kunden mitteilen, mit welchen Autoteilemarken sie arbeitet. Solche Werkstätten machen auch kein Geheimnis daraus, welche Vorgaben des Herstellers sie befolgen müssen. Im Internet kann man bequem einen Autowerkstatt-Vergleich starten, um einen guten Kfz-Betrieb, wie beispielsweise eine Autowerkstatt in Bremen finden.
  2. Ordnung und Sauberkeit im Betrieb: Das braucht man bestimmt nicht großartig erklären: Dort, wo es sauber und ordentlich ist, wird in der Regel auch gewissenhaft und nach allen Regeln der Kfz-Kunst gearbeitet. Deswegen ist es ratsam, bevor die Entscheidung auf eine bestimmte Autowerkstatt fallen soll, sich zuerst diese genauer anzusehen beziehungsweise sich die Werkstatträume zeigen lassen. Wenn man bei der kleinen „Inspektion“ entdecken sollte, dass hier und da irgendetwas nicht stimmt oder unsauber ist, kann man mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass diese Werkstatt keine saubere Arbeit liefert. Stellt man jedoch fest, dass in der Werkstatt alles nach Plan und ordentlich wie ein Uhrwerk läuft, kann man ohne Bedenken den Wagen zur Reparatur in dieser Werkstatt hinterlassen.
  3. Genauere Überprüfung vor der eigentlichen Reparatur wichtig: Bevor sich die Mechaniker an die Arbeit machen werden, sollten sie zuerst den Eingangscheck an dem Wagen vornehmen. Wichtig dabei ist der Fakt, dass so ein Autocheck auf einer Hebebühne erfolgt. Bei der Fahrzeugannahme sollte überprüft werden, ob irgendwelche Vorschäden an dem betroffenen Fahrzeug vorlegen. Sollte das der Fall sein, muss der zuständige Mechaniker alles genau aufschreiben. Dadurch weiß man bei der Fahrzeugabholung, dass der Wagen keine neuen Schäden während der Reparatur bekommen hat.
  4. Die Frage der Kosten: Bevor überhaupt zu der Reparaturannahme kommt, sollten alle möglichen anfallenden Reparatur- und Ersatzteilekosten mit dem Kunden besprochen werden. In manchen unseriösen Autowerkstätten werden die zufällig entdeckten Fehler einfach aufgehoben, ohne den Kunden vorher darüber in Kenntnis zu setzen und nach der Notwendigkeit der Reparatur zu fragen. In einer guten Kfz-Werkstatt wird man anders behandelt: Der zuständige Mechaniker ruft den Kunden an und erklärt ihm alle Einzelheiten, die eine Reparatur betreffen, mit nötigem Zeit- und Kostenaufwand. Der Autobesitzer kann danach selbst entscheiden und überlegen, ob er die Reparatur sofort in Auftrag gibt oder später reparieren lassen möchte.
  5. Der schriftliche Auftrag: In dem Reparaturauftrag sollten alle Angaben zur Reparatur, benötigten Teilen und Zeitaufwand festgelegt werden. Eine Kopie des Reparaturauftrages muss der Kunde ausgehändigt bekommen, weil sie wichtig bei späteren Reklamationen ist. In dem Auftrag muss auch genau beschrieben werden, wann das Fahrzeug abgeholt werden darf. Wurde der Auftrag erledigt und der Kunde kommt, um das Auto abzuholen, müssen ihm alle ausgewechselten Teile vorgelegt werden. So kann man mit Sicherheit wissen, dass die Teile auch ausgetauscht wurden und warum.
  6. Pünktlichkeit zeichnet eine gute Kfz-Werkstatt aus: Eine renommierte und solide Autowerkstatt kann ihre Termine einhalten und liefert die reparierten Wagen pünktlich zur Abholung. Es kann aber auch manchmal vorkommen, dass die Termine aus verschiedenen Gründen nicht eingehalten werden können. So was kann durchaus passieren und ist nicht weiter schlimm, die Werkstatt muss aber den Fahrzeugbesitzer rechtzeitig über eine mögliche Verzögerung bei der Reparatur informieren.
  7. Was man bei der Fahrzeugabholung beachten soll: Bei der Abholung des Wagens sollte dem Fahrzeuginhaber detailliert erklärt werden, welche Arbeiten genau an dem Wagen durchgeführt wurden und was die einzelnen Arbeitsschritte gekostet haben. Der Mechaniker soll den Kunden zu dem Fahrzeug führen und ihm erklären und zeigen, was gemacht worden ist. Aus reiner Höflichkeit dem Kunden gegenüber soll in einer guten Werkstatt das Fahrzeug zur Abholung rückwärts eingeparkt werden, damit der Kund bequem die Werkstatt verlassen kann.
  8. Ersatzfahrzeug während der Reparatur: Eine gute Werkstatt bietet seinen Kunden die Möglichkeit an, ein werkstatteigenes Fahrzeug zu fahren, solange die Reparatur andauert. Vor allem für diejenigen, die beruflich an ein Auto angewiesen sind, ist das ein perfektes Service. In den meisten Fällen ist das ein Ersatzwagen der Werkstatt, ein Taxi oder ein spezielles Shuttleservice.
  9. Erinnerungen an TÜV oder AU-Untersuchung: Eine gut organisierte Werkstatt weiß immer, wann der Wagen ihrer Kunden zum TÜV oder zur AU muss. In solchen Fällen werden die Kunden per SMS oder schriftlich über diese Termine informiert.

Bildquelle:Flickr.com/Reifen Ruhdorfer

Kommentare sind geschlossen