Förderung verlängert: 260 Euro Zuschuss zum Diesel-Partikelfilter

30 Jun 12:31 pm
Diesel Partikelfilter nachrüsten

Entgegen vorheriger Planungen wird die Nachrüstung eines Diesel-Partikelfilters auch 2016 wieder bezuschusst. Weil die eingeplanten Fördermittel im letzten Jahr nicht abgerufen wurden, wurde das Programm verlängert. Noch bis zum 30. September kann eine Nachrüstung erfolgen. Der Eingriff spart nicht nur Kosten bei der Kfz-Steuer, sondern erhöht auch den Wiederverkaufswert des Fahrzeugs. Zudem besteht wieder freie Fahrt in sogenannten Umweltzonen.

Fördergeld nicht ausgeschöpft: Programm wird verlängert

Die Nachrüstung eines Partikelfilters ist für Diesel-Pkw gleich aus zwei Gründen sinnvoll: Wegen des verringerten Feinstaubausstoßes profitiert die Umwelt, gleichzeitig muss auch weniger Kfz-Steuer gezahlt werden. Damit sich der Aufwand finanziell lohnt, hatte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Fördertopf mit einer Summe von 30 Millionen Euro eingerichtet. Der Zuschuss von 260 Euro pro Nachrüstung stieß allerdings auf weniger Resonanz, als angenommen: Nur rund sieben Millionen Euro wurden abgerufen, 23 Millionen Euro stehen folglich noch zu Verfügung.

Förderung für Pkw und Kleinlaster

Um in den Genuss der Bezuschussung zu kommen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden: Das nachzurüstende Fahrzeug muss vor dem 1. Januar 2007 zum ersten Mal zugelassen worden sein und darf ein Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen nicht überschreiten. Für Lkw und Kleintransporter über 3,5 Tonnen darf die Förderung auch in Anspruch genommen werden; dann darf das Datum der Erstzulassung aber nicht vor dem 17. Dezember 2009 liegen. Weiterhin muss die Umrüstung bis zum 30. September erfolgt sein. Der entsprechende Antrag auf Förderung muss bis zum 15. November 2016 beim BAFA eingegangen sein.

Viel Zeit bleibt also nicht mehr, wer seinen alten Diesel jetzt nachrüsten möchte, sollte sich um den Einbau bemühen. Je nach Fahrzeugtyp muss mit Gesamtkosten zwischen rund 600 und 1.000 Euro gerechnet werden. Abgesehen von der Kostenersparnis durch die verringerte Kfz-Steuer und die 260 Euro, die sich durch die Förderung abziehen lassen, sollten Interessenten Folgendes bedenken: Der Wiederverkaufswert des Fahrzeugs steigt um einige Hundert Euro. Außerdem dürfen Umweltzonen wieder befahren werden, weil die Nachrüstung eines Partikelfilters in der Regel zur Ausstellung der grünen Feinstaubplakette berechtigt. Für die Umwelt ist die Nachrüstung noch aus einem anderen Grund sinnvoll. Die Lebensdauer des alten Wagens erhöht sich – und eine längere Nutzung ist schon wegen der zur Produktion aufgewendeten Rohstoffe und der Energie vorteilhaft.
Foto © Toa55 – shutterstock.com

Kommentare sind geschlossen