Leder, Chrom & Luxus – Neues Ausstattungskonzept bei Ford

10 Apr 2:34 pm
Ford Vignale Konzept

Der europäische Ableger des amerikanischen Autoherstellers Ford will mit einer neuen Ausstattungslinie vor allem Kunden mit einer gut gefüllten Brieftasche überzeugen. Viel Leder, Aluminium und Chrom sollen bei Ford künftig die Modelle auf das Premium-Niveau heben. Vorreiter ist der Mondeo, danach folgt der neue S-Max mit einer Vignale-Version (gesprochen: Win-ja-le). Beim neuen Mondeo der im Herbst 2014 in Europa auf den Markt kommt, dominiert in der Luxusausstattung hochwertiges italienisches Interieur. Dieser Stil soll künftig Maßstab für die Vignale-Ausstattung zukünftiger Modelle sein. Mit Qualität, makelloser Verarbeitung und original Ford Autoteile will Ford seine Kunden den Eintritt in die Vignale-Welt erleichtern. Das Vignale-Konzept verfolgt klare Linien und harmonische unaufgeregte Proportionen. Trotz allem Luxus sollen die Modelle bezahlbar bleiben. Durch besondere Events, Programme und persönlichem Service sollen Ford-Händler die potenziellen Kunden an sich binden. Als besondere Leistung wird zum Beispiel ein Hol- und Bringservice für Inspektionen angeboten. Seit jeher gilt die Mailänder Möbelmesse als Zentrum des feinen Lebensstils. Kein Wunder, dass Ford die Gelegenheit nutzte, im Umfeld der Messe im Palazzo Reale das neue Design-Konzept vorzustellen.

Italienisches Flair mit Ford-Technik

Die Marke Vignale gehörte lange Zeit dem italienischen Karosseriebauer Carrozzeria Vignale bis sie in der Mitte der 1960er-Jahre in den Besitz des Auto-Designers Ghia überging. Am Ende dieses Jahrzehnts wurde Ghia von Ford übernommen und damit auch die Markenrechte an Vignale. Lange Zeit machte der amerikanische Autobauer von dem klingenden Namen keinen Gebrauch. Jetzt scheint die Zeit für eine Wiederbelebung gekommen zu sein. Bei Ford soll der Name Vignale vor allem Qualität versprechen. Eine so genannte Vignale-Lounge gehört zu den Besonderheiten des neuen Programms. Ford-Händler richten dafür eigene und besonders möblierte Showrooms ein, in den die höherpositionierten Modelle ausgestellt und die Events zelebriert werden sollen.

Willkommen in der Vignale-Welt

Ford-Automobile standen bisher für solide und preiswerte aber etwas langweilige Alltagsautos. Durch den Auftritt der Vignale-Strategie verspricht sich Ford nicht nur eine engere Kundenbindung, der Autobauer will damit auch eine Verbesserung des Marken-Images erreichen. Dass sich der Preis der Autos durch die Vignale-Ausstattung auf das Niveau von Mercedes oder BMW anheben wird, stört die Erwartungshaltung von Ford nicht. Eine positive Wirkung erhofft sich das Unternehmen auch auf die Motivation der Mitarbeiter.
Foto: ampnet

Kommentare sind geschlossen