Opel bewirbt den Adam Rocks auf Vine

12 Okt 1:01 pm
Opel Adam

Foto: ampnet

Schon seit einigen Jahren ist Opels Kleinster ein beliebter Stadtflitzer, wobei er nun auch als Adam Rocks die Verkaufszahlen der Rüsselsheimer nach oben schrauben soll. Opel möchte jedoch nichts dem Zufall überlassen uns beschränkt sich nicht nur auf eine leichte Offroad-Optik, sondern setzt gezielt auf einige neue Ausstattungs-Highlights und nimmt dabei besonders die Junge Klientel in den Fokus.

Das Web 2.0 als interaktive Werbeplattform für den Rocks

Sollten Sie sich für diverse Opel-Fahrzeuge oder allgemein für die gesamte Marke interessieren, dürften Sie beim Surfen wahrscheinlich schon auf Berichte und Werbung zum Opel Adam Rocks gestoßen sein. Opel setzt zwar weiterhin auf klassisches Print- und TV-Marketing, wobei der Adam Rocks auch verstärkt in den sozialen Medien präsent ist. Anders als viele andere Unternehmen geht Opel hier einen etwas anderen Weg und beschränkt sich nicht nur auf Twitter und Facebook. So wurde auch Zach King engagiert. Der Vine-Star zeigt in einigen lässigen Videos die Vorzüge des Adam Rocks beziehungsweise interpretiert diese auf seine ganz eigene Art und Weise. Das Ganze wirkt deutlich unterhaltsamer als klassische TV- oder Internet Werbespots und kann auf dem Opel-Vine-Portal betrachtet werden. Die Clips heißen Bubblegum, Cardboard, Drift, Remote Control, Snatch und Cannonball und wurden zusammen mit einem lustigen Making of Video ins Netz gestellt. Da nicht jeder auf Vine aktiv ist, zeigt Opel die Clips auch auf Youtube, Twitter und natürlich auch auf Facebook.

Was steckt hinter den Seitenbeplankungen?

An der eigentlichen Karosserie hat Opel nichts verändert, so dass auch der Rocks nur 3,7 Meter lang ist und sich entsprechend gut um enge Kurven manövrieren lässt. Die Offroad-Optik unterstützten 18-Zoll-Felgen mit abnehmbaren Zierclips und natürlich die zusätzliche Bodenfreiheit, die Opel mit 15 mm angibt. Ein besonderes Feature ist aber das faltbare Dach. Dieses Stoffverdeck öffnet und schließt elektrisch, wobei dieses zur Serienausstattung zählt und somit keinen Euro Aufpreis kostet. Auch wenn Opel hier die gleiche Motorenpalette wie für den normalen Adam anbietet, dürften sich viele für den neuen 1,0-l-Dreizylinder-Turbo entscheiden, der 90 oder 115 PS leistet und nur 5,1 Liter Super auf 100 km verbrauchen soll. Das kleine Aggregat macht den hochgeschraubten Adam auch richtig flott. Stolze 196 km/h verspricht der 85 kW starke Dreizylinder. Weiterhin stehen zudem die 70, 87 und 100 PS starken Vierzylinder zur Auswahl. Interessant dürfte der Dreizylinder auch durch das neue 6-Gang-Getriebe werden, da die anderen Motoren-Varianten mit einem Gang weniger auskommen müssen.

Kommentare sind geschlossen