Peugeot feiert Geburtstag des Kompakt-Sportlers mit Sondermodell

31 Okt 8:24 am
Peugeot 208 GTi brandneu

Foto: ampnet

portliche Kompaktfahrzeuge waren auch in der Vergangenheit sehr beliebte Alltagsfahrzeuge. Beim Kürzel GTI dürften Sie wahrscheinlich an Golf und Polo von VW denken, doch auch der französische Autobauer Peugeot präsentierte schon 1984 den 205 GTI, welcher mit der deutschen Konkurrenz mithalten sollte und das nicht nur im Rallye-Sport. Auch wenn der 205 GTI damals dem 110PS starken Golf in Sachen Leistung unterlegen war, wurde dieser Nachteil durch das geringere Fahrzeuggewicht relativiert. Trotzdem legte Peugeot 1986 nach und spendierte dem potenten 205 einen 1,9-Liter-Vierzylinder mit 128 PS. Nun feiert dieses Fahrzeug seinen 20. Geburtstag und Peugeot feiert das mit einem Sondermodell auf Basis des 208 GTi.

208 GTi – Schnell und genügsam

Die Basis für den aktuellen GTi stellt der seit seit 2012 gefertigte Peugeot 208. Diesen bekommen Sie schon mit 1-Liter-Motor und überschaubaren 68 PS. Wer es hingegen etwas sportlicher mag, bevorzugt die Varianten mit 120- oder 156 PS. Stolze 200 PS leistet hingegen der seit Anfang 2013 erhältliche 208 GTi. Hier kommt ein 1598 cm³ großer Motor mit Turbolader zum Einsatz, der den Sprint von 0 auf 100 km/h in 5,8 Sekunden absolviert und maximal 230 km/h erreicht. Peugeot beschränkt sich hier auf ein 6-Gang-Schaltgetriebe. Überraschend gering fällt der kombinierte Durchschnittsverbrauch auf, den Peugeot mit 6,4 Liter Superbenzin angibt.

Optischer Feinschliff mit Zusatz-Leistung

Der Peugeot 208 GTi 30th verfügt zwar über den gleichen Turbomotor wie der einfache GTi, hat aber 8 PS dazu bekommen und ist dadurch in 0,3 Sekunden schneller von 0 auf 100 km/h. Ob die Zusatzleistung mittels überarbeitetem Auspuff oder einfach nur über das Steuergerät erreicht wurde, werden die ersten Käufer des GTi 30th erfahren. Sollten auch Sie Interesse haben, können Sie den verschärften 208 GTi für 27.590 Euro ganz normal beim Vertragshändler bestellen. Dann bekommen Sie auch ein optisches Upgrade in Form von einer leichten Karosserieverbreiterung und einer dezenten Tieferlegung von rund einem Zentimeter. Beim Editionsmodell gibt es auch modifizierte Stoßdämpfer und ein etwas anders kalibriertes ESP, welches Experten aus dem RCZ R bereits kennen dürften. Die schicken Bremsen verbergen sich hinter noch schickeren 18 Zoll Alufelgen

Kommentare sind geschlossen