Präsentation des neuen Saab 9-3 EV

26 Aug 10:16 am
Der neue Saab 9-3

Foto: Saab

Der neue Saab-Eigentümer NEVS, die Abkürzung für “National Electric Vehicle Sweden” war unter Zugzwang geraten, da Gerüchte um eine allfällige Zahlungsunfähigkeit die Runde in der Automobilszene machte. Aus diesem Grund wurde vor Kurzem der neue Saab 9-3 Electric Vehicle in Trollhättan dem Automobilpublikum präsentiert.

Der Prototyp hat eine Reichweite von 200 Kilometern

Es handelt sich dabei zwar noch um einen Prototyp, trotzdem kann das neu konzipierte Elektrofahrzeug von Saab bereits mit einer Reichweite von 200 Kilometern und einer Leistung von 110 kW oder 140 PS aufwarten. Mit der Kraft der unterflurig angelegten Lithiumionen-Batterien beschleunigt der neue Saab in 10 Sekunden von null auf hundert km/h, wobei bei 120 km/h die Höchstgeschwindigkeit erreicht ist. Durch die Unterfluranordnung der Batterien bleiben der Innenraum und das Volumen des Kofferraums unangetastet. Das Gewicht wird ideal zu je fünfzig Prozent auf die Vorder- und Hinterachse verteilt. Durch den niedrigen Schwerpunkt soll sich der neue Elektro-Saab genauso fahren, wie die Benzinversion.

Ein unbezahlter Zulieferer hat Insolvenzantrag gestellt

Vor zwei Jahren wurde Saab von einem schwedisch-chinesischen Konsortium, als Besitzer des Unternehmens NEVS übernommen. Ziel war es die Entwicklung im Bereich Elektrofahrzeug durch General Motors weiter voranzutreiben. Als Markt war vor allem China vorgesehen. Der Saab 9-3 Aero Sedan wurde, da die Serienproduktion als Elektrofahrzeug noch nicht in Angriff genommen wurde, als Benzinmodell wieder aktiviert und das Modell sowie viele weitere Saab Autoteile über das World Wide Web angeboten. Vor wenigen Tagen hat dann ein Zulieferer, der nicht bezahlt wurde, den Antrag auf ein Insolvenzverfahren gestellt. Daraufhin hat NEVS reagiert und präsentierte den Prototypen des 9-3 EV. Auf dessen Flanken der schwedische Spruch aufgebracht ist: “Reine Freude – entwickelt in Trollhättan“.

Das Unternehmen hat Schulden, sei aber nicht insolvent

Bereits im Mai hat man sich bei NEVS aufgrund von Liquiditätsproblemen von Beratern getrennt, derzeit wird nach neuen Partnern gesucht. Im Gespräch sind zwei große Autobauer aus dem asiatischen Raum. Wie hoch die derzeitigen ‘Schulden von Saab sind, ist nicht bekannt, man könne jedoch nicht alle Schulden bezahlen. Das Unternehmen sei jedoch nicht insolvent, hieß es aus Unternehmenskreisen. Die Vermögenswerte seien wesentlich höher als die Schulden.

Kommentare sind geschlossen