Sportwagenlegende und Mythos – Porsche 911

07 Aug 12:29 pm
Porsche 911 Turbo Ersatzteile

Foto: ampnet

Im Mittelpunkt des vom 08. Bis 10. August stattfindenden traditionellen AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring steht die Automobilgeschichte. Anlass zum Feiern bietet vor allem das 50-jährige Jubiläum eines Sportwagen-Klassikers von Porsche. Dabei wurde das markante Design immer nur in zeitgemäßen Nuancen verändert. Innovative technische Anpassungen gewährleisteten sukzessive den jeweils bestmöglichen Stand. Die Ausnahmeerscheinung vpn Porsche überzeugt nach wie vor durch exzellente Fahreigenschaften bei optimaler Sicherheit. Die uneingeschränkte Zuverlässigkeit und anhaltende Beliebtheit bewahren diesem erfolgreichen Sportwagentyp der gehobenen Klasse auch gute Zukunftsaussichten.

Der gelungene Start und der Einstieg in den Rennsport

Bei der Jubiläumsfeier werden auch prominente Rennsportvertreter wie Walter Röhrl und Derek Bell vertreten sein. Zu den eindrucksvollen Stationen der Entwicklungen und Ereignisse über vier Jahrzehnte gibt es beim 911 Turbo viel zu berichten. Er ging als Nachfolger für den Porsche-Sportwagen 356 an den Start. 1964 erzielte er bereits bei einer Leistung von 130 PS eine Spitzengeschwindigkeit von damals beachtlichen 210 km/h. Beim Einstieg in den Rennsport konnte der Porsche ein Jahr später bei der Rallye Monte Carlo mit dem 911er einen bemerkenswerten fünften Platz erringen. 1966 bewirkte die Verstärkung der Motorisierung mit einem Leistungszuwachs von 30 PS eine Steigerung der Höchstgeschwindigkeit auf 225 km/h. Gleichzeitig wurde der Wagen mit neuen Felgen ausgestattet und das Fahrwerk überholt.

Die Geburtsstunde des 911 Turbo

Die 911er Modellreihe wurde durch den 911L, 911S und 911T ergänzt. Veränderungen des Getriebes, des Radstandes und vor allem des Hubraumes wurden vorgenommen. Der Porsche Carrera wird 1972 mit 210 PS und 245 km/h Spitzengeschwindigkeit zum schnellsten Straßenauto in Deutschland. Siege bei den Rallyes in Monte Carlo, Daytona und Sebring deuten auf die einzigartige Qualität und außergewöhnlichen Fahrleistungen des 911er hin. 1974 stellt Porsche mit dem 911 Turbo den weltweit ersten Seriensportwagen vor, der mit einem Abgasturbolader ausgestattet ist. Dadurch steht eine Leistungsstärke von 260 PS zur Verfügung. Die Rennsportausführung, der Carrera RSR erhält durch die Turbo-Aufladung beachtliche 500 PS. Die Karosserie wird in der Folge feuerverzinkt hergestellt. 1978 erhält der 911er als Rennsportwagen in der Sechszylinderversion mit 3,2 Litern 845 PS. Die 911er Modellreihe wird um die Cabriolet-Variante bereichert. 1984 gewinnt der Porsche mit dem 911er die Rallye Dakar. Ein Jahr später hält die Katalysatortechnik bei Porsche Einzug. Als Sonderserie erfolgt der Bau des 911 Speedster. Der neu entwickelte Carrera erhält einen elektronisch geregeltem Vierradantrieb. Der Turbo erfährt Leistungssteigerungen auf 320 und danach 360 PS. Der mit zwei Turboladern ausgerüstete 911 Turbo leistet 1995 sogar 408 PS. Eine fundamentale technische Errungenschaft stellt 1997 der flüssigkeitsgekühlte Sechszylindermotor mit einer Leistung von 300 PS dar. Das Rennen von Le Mans wird gewonnen. Weitere Verbesserungen des Ausnahmesportwagens sind bis heute zu verzeichnen. Eine Evolution, die ihres gleichen sucht: 50 Jahre 911er und 40 Jahre Porsche 911 Turbo.

Kommentare sind geschlossen