Zuffenhausen bleibt auch weiterhin Stammwerk – Vorstand und Betriebsrat sprechen sich für Werk aus

14 Jul 9:18 am
Foto: ampnet

Foto: ampnet

Die Zukunft von Zuffenhausen war lange Zeit unklar. Bei Porsche haben sich nun Vorstand und Betriebsrat klar für ein Maßnahmenpaket ausgesprochen um das Stammwerk auch weiterhin als wichtigen Produktionsstandort halten zu können. In Zuffenhausen sind aktuell rund 3100 Personen beschäftigt und für die Zukunft sieht das Unternehmen einen weiteren Anstieg des Mitarbeiterstamms als durchaus möglich an. Noch im Herbst 2014 will das Unternehmen endgültig eine Entscheidung für den Ausbau der Fahrzeugmontage verkünden, darüber hinaus steht ein neuer Karosseriebau für die Zweitürer-Modelle im Raum.

Produktionsumstellung in vollem Gange

Der Boxster und der Cayman werden noch bis zum Ende des Jahres teilweise in Osnabrück gebaut, Gleiches gilt für den Porsche 911 und den 918. Diese sollen künftig ausschließlich in Stuttgart vom Band laufen. Die geplanten Maßnahmen sollen dem Stammwerk Zuffenhausen zu Gute kommen, jedoch wird ein Investitionsvolumen von mehreren Millionen Euro benötigt, um das Vorhaben umzusetzen. Die Investitionen sollen vor allem über eine Umstellung in der Pausen- und Arbeitszeitgestaltung finanziert werden. Für den Fertigungsbereich Karosseriebau plant das Unternehmen aktuell rund 300 Millionen Euro ein. Durch die Neuerungen sollen Sportwagen in der Zukunft mit noch moderneren Technologien ausgestattet werden können, darüber hinaus soll auch die Fertigungsqualität mit Hilfe der Investitionen noch weiter gesteigert werden können. Schon heute verfügt das Werk in Zuffenhausen über eine hochmoderne Lackiererei, welche im Jahr 2011 errichtet wurde. Die Kosten für die Investition und die Inbetriebnahme haben damals rund 200 Millionen Euro betragen.

Umstellung soll auch den Mitarbeitern zu gute kommen

Insgesamt sollen sich 100 bisher nur befristete Mitarbeiter der Produktion zukünftig über einen festen Arbeitsvertrag bei Porsche freuen dürfen. Das Unternehmen Porsche setzt ein klares Zeichen und bekennt sich zu seinen Mitarbeitern. Das Unternehmen will Leiharbeit und befristete Beschäftigungsverhältnisse in Zukunft weiter reduzieren. Darüber hinaus sollen 100 zusätzliche Altersteilzeitplätze geschaffen werden, für Beschäftigte, die stark belastende Tätigkeiten im Produktionsprozess ausüben. Darüber hinaus kann sich Porsche über steigenden Absatz bei den Modellen Cayenne, Macan und Panamera freuen, wodurch die Cayene Produktion für den Sommer 2015 nach Osnabrück verlegt wird.

Kommentare sind geschlossen